Flächenreiniger – Flächen blitzschnell reinigen

Flächenreiniger - Flächen blitzschnell reinigen Die Frage nach dem passenden Flächenreiniger beginnt mit einem AHA-Effekt. Denn viele Leser, die mit dem Begriff nicht vertraut sind, vermuten dahinter ein Reinigungsmittel. Aber falsch gedacht! Verwenden wir einen anderen Begriff, werden wir feststellen, dass es sich hierbei um einen Hochdruckreiniger handelt. Dies werden von diversen namhaften Herstellern angeboten. Wie zu erwarten unterscheiden sie sich aber durchaus voneinander und das nicht nur im Preis. Doch stellt sich natürlich die Frage, wer tatsächlich dieses fantastische „Spielzeug“ benötigt und für wen es ausreicht, es sich ab und an vom Nachbarn zu leihen.

Ein Gerät für die große Fläche

Wer nur eine kleine Terrasse und ein paar Quadratmeter Wegefläche besitzt, braucht sich nicht um den Kauf des Flächenreinigers bemühen. Die Kosten sind viel zu hoch. Da kann man besser mit einem ordentlichen Schrubber und ein paar Gießkannen Wasser herumhantieren. Für größere Flächen wie etwa eine gepflasterte, große Auffahrt, die gepflasterte Terrasse und natürlich für den Heimwerker, der mindestens einmal im Jahr sein Dach eigenständig reinigt, gehört der Flächenreiniger zur Grundausstattung. Selbstverständlich können auch die Hauswände mit diesem Gerät gereinigt werden. Allerdings sollte man hinsichtlich des verwendeten Drucks ein wenig feinfühliger sein als bei den Pflasterwegen. Wer sich bisher vor diesen Aufgaben drücken wollte, wird feststellen, dass sie mit dem Flächenreiniger sogar großen Spaß machen können. Nicht nur, weil einem die Arbeit leicht von der Hand geht. Stellt man den Druck sehr moderat ein, kann auch der Rest der Familie sich einer kleinen Dusche erfreuen, oder?

Wie funktioniert der Flächenreiniger?

Der Flächenreiniger funktioniert mit Wasserdruck. Dieser kann meist stufenlos reguliert werden, sodass man mit einem einfachen, starken Wasserstrahl bis zu einem Arbeitsdruck zwischen 15 und ungefähr 180 Bar arbeiten kann. Welche Stärke einzustellen ist, hängt zum einen vom zu reinigenden Objekt, zum anderen vom Grad der Verschmutzung ab. Hier ist es schwierig, Richtwerte anzugeben. Am besten stellt man, als Flächenreiniger-Anfänger, den Strahl zunächst moderat ein und arbeitet sich mit der Stärke hoch, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Sie werden den Bogen sicher schnell heraushaben und sich immer mehr Objekte zum Reinigen wünschen. Die Geräte für den Privathaushalt weisen den oben genannten Druck auf. Wer sich aus unterschiedlichen Gründen ein größeres Gerät ausleihen möchte, wird feststellen, dass professionelle Geräte einen Druck bis zu 1.000 Bar aufbauen können. Ein entsprechend vorsichtiger Umgang mit ihnen ist angeraten.

Platzprobleme?

Nein, machen Sie sich keine Sorgen. Der Flächenreiniger ist ein relativ kleines Gerät. Für gewöhnlich übertrifft er nicht einmal die Größe eines Staubsaugers, wenn er für den privaten Gebrauch konstruiert wurde. Die professionellen Geräte sind natürlich größer und damit auch schwerer im heimischen Geräteschuppen unterzubringen.

Die Einzelteile des Flächenreinigers

Nicht einmal ein Flächenreiniger besteht aus nur zwei bis drei Einzelteilen. Deshalb ist es wichtig, sich vor dem Kauf eines solchen Gerätes darüber im Klaren zu sein, wofür man es benutzen möchte. Denn selbstverständlich sind auch die Geräte für den privaten Gebrauch unterschiedlich. Wir finden folgende Komponenten bei einem Flächenreiniger vor:
  • Elektrisch betriebener Antriebsmotor
  • Reinigungsmitteltank
  • Hochdruckpumpe
  • Rahmen mit Fahrgestell
  • Einen oder mehrere Hochdruckschläuche (wenn mehrere weisen diese unterschiedliche Durchmesser auf)
  • Handpistole
  • Eine oder mehrere Hochdruckdüsen (wenn mehrere weisen diese unterschiedliche Funktionen auf)
  • Optional eine Schutzhaube
  • Optional eine Heizwelle / Heizmodul
  • Optional Dreckfräser und anderes Zubehör (meist müssen weitere Aufsätze separat gekauft werden)
In den meisten Fällen ist es bei den heutigen Modellen möglich, das Wasser mit einem Reinigungsmittel zu versetzen ohne den Tank oder die Dichtungen zu beschädigen. Allerdings sollte hinzugefügt werden, dass in den meisten Fällen der Wasserdruck bereits ausreicht, um den gewünschten Reinigungseffekt zu erreichen.

Vor- und Nachteile, wie bei jedem Gerät

Natürlich gibt es sie. Es gibt auch immer noch vehemente Gegner der Flächenreiniger. Vorteile
  • Leichtes Reinigen großer Flächen
  • Leichtes Reinigen von hartnäckigen Verschmutzungen
  • Der gesamte Körper wird durch den Einsatz des Gerätes geschont.
  • Enorme Zeitersparnis
  • Aufgrund der vorwiegenden Einsparung jeglicher (chemischer) Reinigungsmittel ist der Einsatz umweltfreundlich.
Nachteile
  • ACHTUNG – Das Stromkabel / Verlängerungskabel ist aufgrund der Nässe stets zu sichern.
  • Eventuell höherer Wasserverbrauch als vom Hersteller angegeben
  • Verletzungsgefahr bei falscher Anwendung
  • Gefahr von Schäden am Objekt durch falsche Handhabung
  • ACHTUNG – Nur in der Nähe von Stromanschlüssen einsetzbar


Das Problem mit dem Strom

Natürlich fühlt man sich nicht unbedingt sicher, wenn man mit viel Wasser hantiert und irgendwo das Verlängerungskabel herumliegt, um dem Gerät den benötigten Strom zu liefern. Alternativ gäbe es sicherlich Modelle, die mit Benzin oder sogar einem Akku betrieben werden. Das Problem mit den Akkus kennen wir ja. Sie halten einfach im Normalfall nicht lange genug, um die Arbeiten adäquat beenden zu können. Das Problem der benzinbetriebenen Modelle ist ganz anders gelagert. Denn bei diesen handelt es sich für gewöhnlich um die großen Profi-Geräte. Diese verfügen aber nur selten über einen fahrbaren Untersatz. Kein Wunder. Im Industriebetrieb werden sie meist auf einer Palette gelagert, die bei Bedarf mit dem Hubwagen oder Gabelstapler zum entsprechenden Einsatzort verbracht werden. Diese Option besteht im Garten aber im Normalfall nicht. Somit kann man sich als Privatmann gleich von dem Gedanken an ein schickes Profimodell verabschieden. Schade!

Zubehör?

Nun, grundsätzlich sollte man in einem durchschnittlich großen Garten mit der Basisausstattung auskommen. Egal ob Auto, Terrasse, Auffahrt oder Hausdach – aufgrund der meist stufenlosen Regulierung des Wasserdrucks und der zusätzlichen Option, an der Hochdruckdüse weitere Einstellungen vornehmen zu können, kann eigentlich jedem herkömmlichen Schmutz ohne Schwierigkeiten beigekommen werden.

ACHTUNG – falsche Anwendung

Es sollte stets beachtet werden, dass der Wasserdruck dem Objekt wie auch seinem Untergrund angemessen ist. So sollte bei Wegen, Auffahrten und Terrassen, aber auch (insbesondere älteren) Hauswänden stets beachtet werden, dass die Fugen nicht jedem Druck standhalten können. So kann durchaus bei Wegen und Terrassen das Fugenmaterial herausgespült und somit auch der Untergrund weggeschwemmt werden. Bei Hausdächern ist stets auch den Winkel zu achten, mit dem der Wasserstrahl auf die Dachschindeln zielt. Im ungünstigsten Fall kann der Wasserstrahl die Dachpfanne hochheben und entsprechende Schäden am Dach verursachen.

Fazit

Der Flächenreiniger ist ein tolles Gerät und eine große Hilfe, um Sauberkeit walten zu lassen. Aber er gehört in verantwortungsvolle Hände. Trotz allem gilt aber sicherlich die Devise – ein bisschen Spaß muss sein!